7 Mio. EUR Verlust für Spandau wegen eines BUCHUNGSFEHLERS !

Ein böser Scherz? Nein! Traurige Realität: Spandau soll jährlich ein Schaden bis zu 3,5 Mio. EUR entstanden sein.

Was ist passiert? Die Finanzstadträtin Kleineidam und die zuständige Sachbearbeiterin haben einfach den Antrag vergessen! als 2009 der Bezirkshaushalt 2010/11 beschlossen wurde. Für 2009 war eine Neubewertung aller Gebäude fällig, die dem Bezirk gehören, das wurde auch gemacht, leider wurde die Werte gar nicht oder nur teilweise in die Buchhaltung eingepflegt.

Der Antrag bei der Senatsverwaltung wurde nie gestellt.
Ergo hat Spandau dem Senat zu viel für die genutzten Gebäude bezahlt. Für jedes Jahr bis zu 3,5 Mio. EUR zuviel!

Was könnte mal mit dem Geld in Spandau unserm schönen Bezirk, der langsam von der CDU/SPD kaputt gewirtschaftet wird ,alles machen? Die Liste wäre lang. Die SPD tut auch nichts. Äh….. FDP, Grüne? Hallo wann macht Ihr endlich mal wieder Politik. Macht nur weiter, dann entern nächstes Jahr tatsächlich noch andere Parteien das Rathaus 🙂

Die CDU stürzt sich natürlich auch dankbar auf das Thema.

Super damit kann man ja von den eigenen Skandalen um Stadtrat Hanke ablenken. Herr Juchem hat hier sauber abgeschrieben aber ich muss zugeben er hat nicht Unrecht. Bloß wer im Glashaus sitzt…….. Gebt Ihnen noch ein paar Steine.

Unser Lieblingsblatt in Spandau, das Volksblatt und anscheinend auch noch andere wussten bereits eher von dem Skandal als die hohen Herren im Rathaus Spandau.

So und jetzt kommst. Laut Info aus der Opposition hat Frau Kleineidam selbst die Presse informiert, anstatt erst mal Ihren Dienstherren. Als wäre das nicht schon schlimm genug, schiebt sie die ganze Schuld auf ihre Mitarbeiterin. Hallo? Was ist mit Ihrer Führungsverantwortung und dem Vier-Augen-System? Gerade bei solchen Summen.

PFUI! Schämen Sie sich Frau Kleineidam, stellen Sie sich in die Ecke und legen Sie Ihr Amt nieder. Sie sind untragbar für die Spandauer Politik.

Das ist dann der zweite Stadtrat der seine Ämter niederlegen muss. Auch wenn sich Herr Hanke als unschuldig erweist, so ist er doch politisch erledigt

U.A.

Advertisements

Podiumsdiskussion

Ich war eingeladen, und zwar zum 3. Pflegetag der DAK. Eine der wenigen Krankenkassen, die sich Gedanken um die Qualität in der Pflege Gedanken machen. Geladen zu Podiumsdiskussion waren Experten und die Politik. Herr Prof. Dr. Karl Lauterbach SPD und Frau Annette Widdmann-Mauz von der CDU.

Thema war der Pflege-Tüv. Über den Pflegelotsen können Angehörige und Betroffene sich eine Einrichtung aussuchen und finden dort eine Bewertung nach Noten.

Wie oft in solchen Diskussionen wurde viel geredet und nichts gesagt, dies beherrschte Frau Mauz-Widmann perfekt. Herr Prof. Dr. Lauterbach verfuhr nach dem Motto wer zu spät kommt, kann früher gehen und war mehr mit der Beobachtung seiner Hände beschäftigt. Ausserdem vergass er, das Pflege weiblich ist und verhielt sich bei der Argumentation gegenüber dem weiblichen Auditorium ungeschickt.

Grundsätzlich kann die Einführung von Pflegenoten oder einer Bewertung nur begrüßt werden, aber die Gewichtung muß noch anders gehandhabt werden. Es darf nicht sein, das eine gute Note eine schlecht aufwiegt. Für den Suchenden muß alles eindeutig sein.

Es scheint aber noch ein Konzept zu fehlen dies anders umzusetzen. Herr Dr. h.c. Rebscher von der DAK hat aber recht, wenn er sagt, es muß ein Projekt erst einmal getestet werden um es verbessern zu können. Theorie und Praxis gehn mitunter doch sehr ausseinander. Und die Probleme der Pflegeereinrichtungen sind damit noch lange nicht gelöst. Personen zu motivieren den Pflegeberuf zu ergreifen, der in unser Gesellschaft unterschätzt wird, sollte das vorrangige Ziel sein. Natürlich muß man dazu Geld in die Hand nehmen und sinnvoll investieren.

Auch die Stärkung der Pflege im häuslichen Berich muß absolute Priorität haben

Die Untätigkeit der Spandauer Politik

Wie heißt es so schön, wo kein Kläger da auch kein Richter. Offensichtlich haben auch viele Wähler einfach resigniert. Wenn man sich manche Dinge mal genauer anguckt, erklärt sich die niedrige Wahlbeteiligung.

http://www.cdu-spandau-fraktion.de/6_38_Bezirksamt_Buergermeister.html

Was für eine peinliche Seite für einen Bürgermeister! Die Teddybären scheinen wichtiger zu sein als die wirtschaftlichen und politischen Probleme des Bezirks Spandau. Ein Glück tritt er ja nicht mehr an. Zum Abschied schenke ich ihm einen Teddybär im Piratenoutfit. Allet Jute Herr Birkholz, wir machen uns klar zum ändern und entern des Rathauses in Spandau.

Demokratie kann man keiner Gesellschaft aufzwingen, sie ist auch kein Geschenk, das man ein für allemal in Besitz nehmen kann. Sie muß täglich erkämpft und verteidigt werden. (Heinz Galinski)

alm10965

living in Berlin - Kreuzberg

Der Komödiant - Magazin / Blog / Zeitung

Das Onlinemagazin - Der Komödiant schreibt aus Berlin über die diversesten Themen - stets mit Humor und einer ganz persönlichen Note

Deine Christine!

...mein altes, neues Leben mit MS...

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Uwe Abel

Medizinprodukteberater

Frau zu Kappenstein & Notizen aus der Hauptstadt

Berliner Kabarettistin als unerschrockene Lachfaltenpflegerin im Einsatz

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

...unsere Familie testet....

Wir testen gerne! Neue Rezepte, neue Lebensmittel, neue Produkte... Hier wollen wir über unsere Erfahrungen berichten. Nebenbei gibt es immer mal wieder Updates zum Thema Ernährung & Gesundheit!

hicemusic

Neue Musik im Check

Niedergrund's Blog

Just another WordPress.com site

Sven's Blog

Über Spandau, Musik, Politik und mehr

Gevatterlux\'s Weblog

das ganz ganz besondere Weblog!

Christian Hüttemann | freiberuflicher Künstler und Publizist

CD On Demand | Digitalvertrieb | Webdesign | CD Herstellung und Vertrieb | Dein eigener Download Shop

TheCoevas official blog

Strumentisti di Parole/Musicians of words

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Thorsten Schatz

Thorsten Schatz: evangelisch und politisch. Mit Leib und Seele Spandauer.

%d Bloggern gefällt das: