DSC_0058

Die Mauer ist nicht weg? Ich versteh nur Bahnhof!

Nein ist Sie nicht. Über manche politische Vorgänge in unserer Region kann man nur den Kopf schütteln. Worum geht es? Um den P+R Parkplatz am Bahnhof Albrechtshof, der nun geschlossen werden soll. Die Bahn möchte aus Haftungsgründen den wilden Parkplatz gänzlich schließen. Das droht schon seit Februar 2014. Das ist für Pendler eine Katastrophe.

Aber es ist ja nicht so, dass sich keiner um die Belange der Bürger kümmert. In diesem Fall hat die BisF e.V. die Initiative übernommen. Neben der bisher erfolgreichen Verhinderung der Nordumfahrung kümmert Sie sich um viele Themen, damit Falkensee schön bleibt. Im Fall des P+R Parkplatzes hat man ein Lösungskonzept erstellt. Dieses sieht unter anderem Bike und Ride Plätze für Fahrradfahrer vor,  Falkensee baut 80 Stellplätze und Spandau 150, viel Grün und auch an Menschen mit Bewegungseinschränkungen wird gedacht. Mehr Details gibt es unter: http://bisf.de/pendler-parkplatz-albrechtshof/

Hört sich alles ganz schlüssig und vernünftig an. Der Bezirk Spandau und die Deutsche Bahn haben bereits positiv auf den Vorschlag reagiert. Leider spielt bisher das Land Brandenburg nicht mit. Man ist nicht bereit einen P+R Parkplatz auf Brandenburger Gebiet zu bauen, wenn der Eingang des Bahnhofs auf West-Berliner Gebiet liegt. Herzlich willkommen im Jahr 26 nach dem Mauerfall. Ich bin am Bahnhof vorbeigefahren und habe nirgendwo eine unüberwindbare Grenze gesehen. Die Logik erschließt sich mir nicht, wird doch der Bahnhof Albrechtshof von Falkenseern Pendlern reichlich frequentiert. Ob die Zahl der Berliner Nutzer glich hoch ist oder differiert konnte ich nicht feststellen.

Also Ein gemeinsames Millionengrab mit Namen BER schaufeln. Das geht, aber ein läppischen P+R Parkplatz bauen, wobei sogar noch ein Dritter Partner im Boot ist, scheitert an einer Grenze, die eigentlich nicht mehr existieren sollte? Die BisF e.V. lässt nicht locker. Es wird ein neues Treffen mit der Bahn, Falkensees Bürgermeister Heiko Müller, dem Baustadtrat Carsten Röding aus Spandau und der BisF e.V. geben. Dabei wird sicherlich auch die Alternative am Bahnhof Seegefeld besprochen. Dies wäre zurzeit für die Pendler unattraktiv, weil der Bahnhof in einer anderen Tarifzone liegt. Das bedeutet höhere Kosten für die Pendler. Vielleicht gelingt es ja auch hier die Deutsche Bahn zum einlenken zu bewegen. Behalten wir die Sache mal im Auge.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s