Foto: Frank Winkler

Wahlplakatemüllentsorgungsdesaster.

Die Wahl ist vorbei. Zwar wissen wir immer noch nicht was für eine Regierung wir haben werden, aber was soll’s. Vielleicht gibt es ja doch Nauewahlen. Wenn das so kommen würde, dann hätten ja die Plakate hängen bleiben können.

Es hängen auch noch reichlich, vor allem in Berlin. Aber auch in Falkensee halten sich Frau Krüger Leisner, Uwe Feiler und Dr. Neugebauer hartnäckig an der Laterne. Erst gestern habe ich wieder eins vom Bündnis gegen Rechts abnehmen müssen. Ausnahmsweise mal kein Zerstörtes. Dazu später mehr.

Foto: Frank Winkler
Foto: Frank Winkler

Nicht nur hängen, sondern auch liegen bleiben ist bei den Wahlplakaten angesagt. Ein großer Stapel hat sich direkt gegenüber  des Falkenseer Rathauses angesammelt. An der Baustelle neben einen Stromkasten legen sie da nun so rum, bzw. fliegen oder werden durch die Gegend getreten. Sehr unschön. Einige Bürger haben sich schon beschwert und Anzeige beim Ordnungsamt gestellt. Sieht man sich die Plakate genauer an, stutzt man unwillkürlich. Die dort abgebildeten erscheinen dem Falkenseer teilweise unbekannt. Das ist auch kein Wunder, denn eine große Anzahl dieser Plakate stammt aus Berlin, genauer aus Spandau und Charlottenburg/Wilmersdorf mit dem Schwerpunkt bei CDU/FDP. Wie kommen die nun dahin und wieso gerade Falkensee und dann noch vor dem Rathaus? Ein Mysterium?

Hier erweißt sich dann Facebook mal wieder als nützliches Medium. Mal kurz einen leicht angesäuerten Post mit den richtigen Tags posten und schon kam Bewegung in die Plakataffäre. Die erste Erklärung kam vom Vorsitzenden der Piratenfraktion Spandau, Emilio Paolini. Es könnte sich um gestohlene Plakate aus Haselhorst handeln. Die Täter würden im NPD Umfeld vermutet und es gebe Fotos von einem Wagen mit Hebebühne. Einem Tag, nachdem die Plakate verschwunden waren hingen dort überall NPD Plakate. Ob das als Beweis reicht?

Die zweite Reaktion folgte kurze Zeit später. Die CDU Spandau meldete sich zu Wort. Schuld wäre eine Firma, die Laternen gestrichen hätte und die Plakate unberechtigterweise entfernt hätte. Da ergibt sich bei mir die Frage, wer hat denn die Firma beauftragt? Das muss doch das Bezirksamt gewesen sein oder? Was sollten den die armen Handwerker machen? Drüber streichen. Ich meine, wen dem so ist, ja das ist ärgerlich aber deswegen Anzeige zu erstatten? Nein, völlig überzogen.  Lieber mal die Plakate abholen (lassen) und entsorgen. Da hat sich keiner zu geäußert. Nur die Piraten wollen ihre Plakate diese Woche noch abholen.

Also die Plakate liegen vermutlich noch ein paar Wochen da herum und vergammeln oder auch nicht. Beide Geschichten haben sicherlich etwas Wahres an sich. Immerhin tobte auch in Falkensee der Schilderkrieg. Ob nun Vandalen oder Neofaschisten blieb bisher ungeklärt. Allerdings wurden rund um den Bahnhof und anderorts hauptsächlich Plakate linker Parteien und vom Bündnis gegen rechts zerstört. Leider gibt es auch immer wieder linksgerichtete übermotivierte, die auch NPD oder AFD Plakate vernichten; auch nicht richtig.

Auch die zweite Geschichte mit den Laternen, ja die kann ich bestätigen zumindest in ähnlicher Form. Ich hatte seinerzeit Plakate in der Kantstraße auf gehangen. Bei einer Kontrolle eine Woche später vermisste ich zwei Plakate. Ich stieg also aus und wollte neue anbringen. Ich stutzte. Wo sollte ich, die den jetzt anbringen. Ich hatte nämlich zwei alte DDR Straßenlampen als Fläche genutzt, die inzwischen entfernt worden sind. Hätte ich das vorher gewusst. Nur nicht aufregen. Allerdings werden wir uns als Partei fragen müssen, ob wir weiter Geld in einen Laternewahlkampfstecken wollen und wenn ja wie viel.

Man könnt meinen so langsam müsste dieser Plakatkrieg zu Ende sein. Es gibt aber noch eine weiter unbestätigte Meldung. Demnach hat sich ein Veranstalter wieder verwertbare Pappen von B90/Grünen in Charlottenburg – Wilmersdorf angeeignet und mit dem  Oktoberfest Outlet-Center B5 überklebt. Teilweise ist noch die Grünen Kandidatin Lisa Paus darunter. Auch hier wird sich di Staatsanwaltschaft mit beschäftigen. Immerhin kosten die wieder verwertbaren Pappen auch Geld. Mal sehen was daraus wird.

Uwe Abel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s