Alle Jahre wieder

Es ist allgemein üblich, seine Mitmenschen mit einem Jahresrückblick zu langweilen. Da muss man ja über seine in die Realität umgesetzten Vorsätze und Erfolge schwadronieren. Misserfolge oder das man zum hundertsten Male es nicht geschafft hat, dass Rauchen aufzugeben lässt man dezent unter den Tisch fallen. Statt dessen beweihräuchert man sich im Kreise seiner Lieben wieder selbst. Alles Mumpitz, lasst uns nach vorne blicken. Den Jahresrückblick überlassen wir mal den privaten Fernsehsendern, die vermutlich die Bevölkerung mit dramatischen Bildern mal wieder vor den Verblödungsendgeräten fesseln will. Natürlich guckt mann sich die Bilder von Katastrophen und Unglücken gerne an, solange es einen nicht selber betrifft. Ist einem doch der eigene Vorgarten, wo des Nachbars Köter wieder seinen Haufen gesetzt hat wichtiger als Wirbelstürme in Amerika. Hauptsache spektakuläre Bilder. Der Krieg in Syrien ist irgendwie doch fern. Da macht es uns doch mehr Sorgen, dass Tante Trude aus Buxtehude sich nicht wieder mit dem Schwiegamonster fetzt. Bloß weil die seinerzeit der besagten Tante den Lover ausgespannt hat um mit ihm fröhlich…. Na lassen wir das lieber

Es würde ja schon reichen, wenn sich die Menschen ein wenig mehr  für die Probleme in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft interessieren würde. Man muss nicht 140 Mails checken und die Welt retten. Mal einen Obdachlosen was zukommen reicht schon. Die haben nämlich kein Bleibe und müssen jetzt frieren.  Aber ist gibt ja solche Leute für Frank Zander, die zum Beispiel mal für die Bedürftigen ein Gänse essen organisieren. Unser Staat hat für dei Schwächsten unser Gesellschaft kein Geld. Das haben wir nämlich nach Griechenland geschickt. Aber kein Panik. Das Geld ist nicht weg, es hat nur ein Anderer. Ich freue mich übrigens schon auf die hoffentlich letzte Neujahrsansprache von Angie. Mit Schwarz-Gelb muss endlich Schluss sein. Aber genug. Wie gesagt der Blick geht nach vorne. Es gibt auch nächstes Jahr viel zu tun in vielfacher Hinsicht.


Also lass ich das mit den guten Vorsätzen für das nächste ganz und sag einfach nur:“ Nicht quatschen, sondern einfach nur machen.“

Allen Lesern ein herzliches Dankeschön. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Bleibt mir gesund, gewogen und treu. Ich werde so bleiben wie ich bin einzig-, eigen-, groß-, aber nicht artig 🙂

Uwe Abel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s