Das Schrääg tanzte.

Was braucht Mann oder Frau um einen schönen Samstagabend zu verbringen? Ganz klar einen coolen Laden, viele Gäste eine paar gute Getränke und eine echt geile Live-Band. In meinem Fall bedeutet dies Samstagabend ins Schrääg und Desperados trinken. Der Laden war gut gefüllt und die Windhunde spielten. Auf Englisch Gray Hound.

Die Jungs haben sich gerade neu formiert. Mit neuem Sänger und Drummer galt es das Schrääg zu rocken. Rock war das Motto und das einmal rund um den Globus. Rockin all over the World auf jeden Fall . Im Schrääg rüber blieb kein Wunsch offen. 4 Sets spielten die Jungs. Über  zwei Stunden lang jagte ein Rockklassiker einen nach dem Anderen. Da tobte schon bei Radar Love das erste Mal der Saal. Das Schrääg tanzte und das nicht zum letzten Mal. Dylans Knocking on Heavens Door wurde mit viel Gefühl gesungen. Der Mann am Mikro ist ein echtes Multitalent ein Shouter, eine Rockröhre mit vielen Emotionen. Von Deep Purple bis Lynyrd Skynyrd; grandios Simple Man. Von Thin Lizzy, über Gary Morr bis hin zu ZZ Top. Da konnt keiner still sitzen. Der Drummer trommelte sich die Seele aus dem Leib. Der Gitarist Daniel Frank. wirkt da schon fast stoisch auf der Bühne. Handwerklich bot er aber hochwertige Kost auf den 6 Saiten. Nur vier Seiten; aber nicht minder klasse; Doc Decker am Bass. Die beiden Seiteninstrumentalisten boten dann noch einen echten Höhepunkt, als sie die Instrumente tauschten. Um Led Zeppelins – Whole Lotta Love zu performen. Was dann Doc Decker mit den Saiten anstellte, hätte sicherlich auch Jimmy Page begeistert. Die Jungs arbeiteten den Rock n Roll, aber richtig. Frei nach dem Moto „Blood Sweat and Tears“. Die Tränen kamen am Ende, oder war es doch eher Schweiß, denn irgendwann muss ja selbst der schönste Abend enden. Smoke on the Water. Ein letztes Mal tobte das Schrääg.

Fazit: Good old School Rock. Never to old for Rock n´ Roll und immer noch too Young to Die. Wer die Klassiker auf hohem Niveau noch mal Live sehen will und ein tolle Show sehne will, der darf den nächsten Gig von Grayhound nicht verpassen.

Die Band hat sich vor etwa einem Jahr neu formiert. Leider ist die Website noch nicht aktuell, so muss ich euch leider die Namen vom Sänger und dem Drummer schuldig bleiben.

Hier einige Eindrücke: Mehr Bilder gibt es hier:  https://www.facebook.com/media/set/?set=a.478989415468209.113513.100000714638214&type=1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s