Blutgrätsche a la CDU

Schönwalde – Glien       Da gibt sich die Außerparlamentarische Opposition in Schönwalde mal zurückhaltend. Kritik wurde nur verhalten geübt und man hat sich in letzter Zeit immer auf dem Boden der Sachlichkeit bewegt. Auch die Bürgerinitiativen haben sich trotz ihrer Erfolge zurück gehalten. Also alles schick?

Natürlich nicht. Denn die CDU Schönwalde und ihr Chef Bodo Oehme lassen keine Gelegenheit aus ihre politischen Gegner zu diffamieren. Neues Beispiel dafür ist die CDU-Ausgabe 49 vom  August 2012. Dort steht:

„Übrigens… hat eine parteilose Abgeordnete einen Antrag in die Gemeindevertretung eingebracht, dass das Verfahren zum sachlichen Teilflächennutzungsplan Windenergie eingestellt werden soll. Sie gab an, dass den Antrag Prof. Dr. Christian Otto mit ihr erarbeitet hat. Nur wusste der nichts davon!“

Auf den ersten Blick ja nicht wirklich spannend. Trotzdem wieder mal eine Oehme typische Blutgrätsche. Völlig in unerwartet in die Beine von Frau Ines Zock. Die ist nämlich die einzige parteilose Gemeindevertreterin in Schönwalde. Die Umschreibung hätte e sich die CDU also sparen können. Es kommt aber noch schlimmer. Der letzte Satz ist aber die eigentliche Frechheit. Wird doch Frau Zock unterstellt, das sie bezüglich der Hilfe von Prof. Dr. Christian Otto gelogen hat.

Nun ist es aber so, dass Herr von Prof. Dr. Christian Otto sich sehr wohl daran erinnern kann Hilfestellung gegeben zu haben. Er ist wiederum verwundert darüber, wie die CDU zu dieser Aussage  kommen konnte. Die BiSg hat inzwischen eine Klarstellung auf Ihrer Internetseite veröffentlich und bestätigt die Aussagen von Frau Ines Zock: Hier zu lesen.

Damit ist es aber nicht getan. Diese ständigen Angriffe unter die Gürtellinie müssen endlich unterbunden werden. Falschaussagen und absichtlich Diffamierung Oppositioneller müssen endlich aufhören. Die Aktionen rund um die Bürgermeisterwahl und der allgemeine Umgang mit Kritikern waren schon besorgniserregend.

Daher ist es vollkommen richtig von Frau Zock ein Zeichen zu setzen und gegen dies Aussage der CDU vorgeht und eine Gegendarstellung fordert. Ohne jetzt ein Droh Szenario aufzubauen; es wäre besser, die CDU würde der Aufforderung schnell nachkommen.

Uwe Abel

Advertisements

5 Kommentare zu „Blutgrätsche a la CDU“

  1. Guter Bericht Uwe. Ansonsten muss ich Hühneraugenpflaster recht geben. Das ist alles sehr traurig, was in Schönwalde läuft.

  2. Achhhhh Uwe… was so in SW so abläuft …. ist inzwischen normaler unterirdischer Vorgang… Ich bin ehrlich gesagt, inzwischen abgestumpft…um bissige Kommentare abzugeben, um Mitbürger zu erleuchten… vielleicht die Taktik der örtlichen herrschenden Klasse/Filz… ????
    Immer neue populäre, vielleicht gute Ideen (vollkommen abstrus und zum Lasten der Steuerzahler, um ein paar Penunzen Fördergelder abzugreifen…= Ehrlenbruch).

    Interessant ist allerdings der heutige „Flyer“ im SW-Briefkasten. Die Einladung zur Feierlichkeit „80 Jahre Schönwalde-Siedlung“ . Eine Einladung vom „Siedlerverein Schönwalde Glein e.V. “ Mitgleid im „Verband Wohneigentum Brandenburg“ – ehrlich gefragt, NOCH NIE von diesem Verein gehört…..Und : Veranstalter „Ortsbeirat Schönwalde-Glien“ (gibts doch gar nicht???? – wenn schon -Siedung!) und unterstützt durch : „zahlreiche Vereine und Schönwalder Unternehmen“ (welche denn? Bauunternehmen Lüdtke, der die Steine zum Rathaus-Marktplatz (Ort des Geschehens/Feierlichkeiten am 18.8) gestiftet hat? Und „on top“ wer hat den „Flyer“ konzipiert: Marian Krieg, der angeheiratete Sohn von……. Ach mann… ist SW ein Sumpfloch….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s