Londons Top Five

London   Rock Pop passen zu Olympia genauso gut wie mein Bankkonto zu meinem exzessiven Lebensstil. Mitnichten! Die Eröffnungsfeier war ja schon recht gut durchsetz von populärer Musik. Da hörte man sogar The Clash, Sex Pistols Pink Floyd Beatles und Vangelis. Zeitweise hatte man das Gefühl bei einem Rockfestival zu sein. Schade, das die meisten nicht mehr live spielen konnten. Mal abgesehen von Mike Oldfield und Paul Mc Cartney. Egal Musik weg Emotionen und Sport ebenfalls. Geht also. Das geht sogar soweit, dass mir Bodenturnen gefällt. Heut absolvierte eine Rumänin ihre rhythmische Bodengymnastik zu den Klängen von Pink Floyd. Schön. Hier sind also meine Top Five zum Thema London.

Warren Zevon – Werewolfs of London. War sein einziger Hit. Leider viel zu früh verstorben. Es lohnt sich mal in seine andern Scheiben reinzuhören oder mal bei Wikipedia nachzulesen.

The Clash – London calling. Ein Klassiker. Endzeit. Meh Punk geht nicht

Ralph Mc Tell – Streets of London. Nicht unbedingt ein Liebeslied über London, sondern eher sozialkritisch über die Schattenseiten einer Großstadt.

Paul Mc Cartney – London Town. Sir Paul mit den Wings aus besseren Zeiten. Sehr lyrisch, silberner Regen auf den dreckigen Boden von London Town, Ein violetter Nachmittag, imaginäre Straßen. Textlich knüpft er hier an die psychedelische Phase der Beatles an.

Pet Shop Boys – Westend girls  Ja und eastern Boys. Eine Hymne and das wilde London der 80iger? Dieser Nette Pop Song hat auch einen kritischen Unterton über das „Dunkle London“.

Nur indirekt mit London haben die folgenden Songs zu tun:

God save the Queen von den Sex Pistols. Der Punk und sein Ursprung. Nicht ganz. Das war wohl schon die dritte Welle und alles um die Sex Pistols war irgendwie künstlich. Eine Revolution karikiert sich selbst. Trotzdem genial. Der Ironische Song über das United Kingdom. Unvergessen, das Live-Ständchen auf der Themse vor dem Buckingham Palast, der für alle im Kittchen endete.

Leider ohne Video: http://youtu.be/5lImBGVxU7o In England von Fisher Z vom Album Red Skies over Paradise. Der Link funktioniert nur, wenn man über eine ausländische IP verfügt. Soll es ja geben.

Uwe Abel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s