Zur Fahne Genossen!

Spandau! Ein Bezirk mit Anspruch, liefert mal wieder eine Schlagzeile, die eher in die Provinz zu irgendeiner Kuhbläke passen würde. Es geht um die Fahne. Genauer um die Fahne auf dem Spandauer Rathaus.

Auslöser für das Theater ist mal wieder der regierende Hausmeister, ´tschuldigung Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD). Was ist passiert? Nun der Stolz des Bezirks die Spandauer Flagge hing in Fetzen am Rathaus, wie nach der Schlacht von Waterloo. Das Bezirksamt hatte kein Geld. Also schnell mal einen Spendenaufruf starten. Am schnellsten reagierte die CDU Fraktion, sammelte Spenden und bestellte eine neue Fahne. Wenn man Gutes tut, dann ist es nicht nur eine Asbach uralt wert, nein man darf auch darüber reden. Das ist wohl der Hauptgrund, warum Herr Kleebank diese Spende abgelehnt hat. Hat ihm nicht gepasst, dass die CDU sich mit der Spende hätte profilieren können. Peinlicher ist aber, das man versucht hat die Bestellung der CDU Fraktion zu stoppen, es aber nicht geschafft hat bis heute eine neue Fahne zu bestellen. Herr Reiner Sauff von Spandau TV soll der neue Spender sein

Ach Gott wie ist das wieder peinlich. Wieder einmal hat sich die Entscheidung Herrn Kleebank zum Bürgermeister zu küren als Fehlgriff erweisen. Vielleicht liegt das ganze aber nur an der Strahlung, die angeblich die W-LAN Netze verursachen. Nein, mal im Ernst, wo ist das Problem? Dann hat Spandau eben zwei Flaggen. Schließlich muss die auch mal gewaschen werden. Außerdem ist ja auch die neue Fahne irgendwann zerschlissen. Schön, wenn man dann eine in Reserve hat.

Herr Kleebank hat nun mit seiner unüberlegten Reaktion genau das Gegenteil erreicht. Er wollte der CDU den „Ruhm“ nicht gönnen. Jetzt hat er die CDU als „Gutmenschen“ und sich selbst als nicht souverän und nicht sehr clever entlarvt. Die Art und Weise ist unprofessionell. Ich habe von Anfang an nichts von Herrn Kleebank als Bürgermeister gehalten und sehe mich mal wieder bestätigt. Mal eine Frage, was hat denn Herr Kleebank in den ersten Monaten seiner Amtszeit denn schon positiv bewirkt? Hey das ist jetzt aber eine Steilvorlage für die Kleebank Fans hier ihre Kommentare zu hinterlassen. 😉

Uwe Abel

12 thoughts on “Zur Fahne Genossen!”

  1. Hallo Uwe und alle anderen,

    ich beziehe mich auf deine Frage, ob Herr Kleebank etwas positiv bewirkt hat. Die Antwort ist einfach: NEIN!!!!

    Meine Frage ist, haben alle anderen Parteien, sei es CDU, GAL usw. etwas positiv bewirkt.
    Auch hier ist die Antwort einfach: NEIN!!!

    Wir können uns auf 5 Jahre Stillstandspolitik einstellen. Alle sind damit beschäftigt – die Piratenpartei ausgenommen – sich gegenseitig schlechtzumachen. Ganz ehrlich: DAS NERVT.

    Ich finde das Theater um die Spandauer Fahne einfach nur peinlich.

    Ich finde es gut von der CDU, dass sie dafür gesammelt haben. Herr Kleebank hat sich definitiv falsch verhalten. Das Verhalten von einzelnen CDU-Mitgliedern diesem Umstand medial zu nutzen und allen zu zeigen, wir sind die guten und der Bürgermeister taugt nichts finde ich genauso verachtenswert.

    Sicherlich freue ich mich auch darauf wenn Herr Kleebank 2016 wieder abgelöst wird. Trotzdem geht mir die Schlechtmacherei auf den Keks.

    Andre

    1. Ich beziehe mich auf deine Frage, ob Herr Kleebank etwas positiv bewirkt hat. Die Antwort ist einfach: NEIN!!!!

      Meine Frage ist, haben alle anderen Parteien, sei es CDU, GAL usw. etwas positiv bewirkt.
      Auch hier ist die Antwort einfach: NEIN!!!

      Nun ist es aber so, dass die einen wollen aber nicht dürfen, sieh W-Lan. Kleebank dürfte, kann aber anscheinend nicht.

      Wir können uns auf 5 Jahre Stillstandspolitik einstellen. Alle sind damit beschäftigt – die Piratenpartei ausgenommen – sich gegenseitig schlechtzumachen. Ganz ehrlich: DAS NERVT.

      Hm ist das nicht immer so, auch bundesweit, das der politische Gegner die Schwächen und Fehler des andern aufzuzeigen? Woher soll der Wähler sonst wissen, was er für einen Murks gewählt hat? Nerven? Nein eher nicht, höchstens amüsant. Wen es nervt braucht sich ja nicht damit befassen.

      Ich finde das Theater um die Spandauer Fahne einfach nur peinlich.
      Das stimmt!

      Ich finde es gut von der CDU, dass sie dafür gesammelt haben. Herr Kleebank hat sich definitiv falsch verhalten. Das Verhalten von einzelnen CDU-Mitgliedern diesem Umstand medial zu nutzen und allen zu zeigen, wir sind die guten und der Bürgermeister taugt nichts finde ich genauso verachtenswert.

      Sicherlich freue ich mich auch darauf wenn Herr Kleebank 2016 wieder abgelöst wird. Trotzdem geht mir die Schlechtmacherei auf den Keks.

      Also Schlechtmacherei ist das nicht, sondern einfach nur Meinungsäußerung, wenn auch nicht gerade elegant. Wäre aber sicherlich unter umgekehrten Vorzeichen nicht anders gelaufen. Ich hätte genauso darüber berichtet, wenn die CDU oder die Grünen oder wer auch immer eine Spende der Gegenpartei abgelehnt hätten.

      Uwe Abel

  2. Richtigstellung:

    Nicht die CDU-Fraktion als Rechtsform wollte die Flagge spenden, sondern die einzelnen Mitglieder der CDU-Fraktion als Privatpersonen.

    Jedes Fraktionsmitglied, jeder Stadtrat und jeder Abgeordnete der CDU Spandau hat dabei mindestens 10 Euro gespendet. So kamen schnell die 340 Euro zusammen. Jede Spender/-in hat auf eine Spendenbescheinigung verzichtet. Keiner hat also aus der Flaggen-Spende einen finanziellen oder steuerlichen Vorteil.

    Bei der bestellten und vorliegenden Flagge handelt es sich um die Original-Flagge, die in derselben Ausführung über Jahre benutzt wurde.

    Thorsten Schatz
    Pressesprecher der CDU-Fraktion Spandau

    1. Ooops,

      dann habe ich möglicherweise auch mal eine ausschließlich gute Absicht missverstanden.
      So etwas passiert mir aber sehr selten und vor allem nicht systematisch.

      Ernst John

  3. Hmm, bin ja kein Experte für „Beugung“, aber das eine Fraktions-Spende keine Partei-Spende ist, so viel weiss selbst ich schon. In dem Fall hat wohl wirklich die Fraktion den Hut rumgehen lassen …

    LG Emilio

    1. Hallo Emilio,

      bin zwar auch kein Jurist, habe aber bei so etwas generell ein ungutes Gefühl. Es kommt aber auch hier sehr auf die Details an, die wir alle nicht kennen, wie so etwas letztendlich zu bewerten ist.
      Das werdet ihr bei eurer ersten amtlichen Fraktionsabrechnung auch noch feststellen.

      Gruß Ernst

    1. och menno. Musste denn jetzt alles verraten? Wie erkläre ich das jetzt meinen Sponsoren? Obwohl ich kriege ja wirklich kaum Mails und wie man an dir sieht klappt es ja 😛
      Dafür spende ich jetzt eine Piratenfahne fürs Rathaus.

      Uwe

      1. O Gott oh Gott,
        was seid ihr trotz Wulff und Konsorten doch naiv. und fallt auf jeden Schmus rein, den letztendlich überwiegend der Steuerzahler bezahlt und das geht so:
        Spende ich direkt ans Bezirksamt für eine neue Fahne, habe ich geringe Steuervorteile, Spende ich dagegen über eine Partei, habe ich nicht nur allein erheblich größere Steuervorteile, sondern auch die Partei erhält dafür zusätzlich erhebliche Zuschüsse, die auch der Steuerzahler letztendlich bezahlt.

        Um so einen Wulffomat zu verhindern gibt es die an sich strengen Spendenbestimmungen, die aber andauernd sagen wir mal freundlich „gebeugt“ werden.

        Kleebank war also gut beraten, diese „Spende“ abzulehnen.

        Ernst John

      2. Hallo ernst,

        ich finde der Vergleich mit Wulff hinkt. Erstens reden wir hier über ein Spende in Höhe von ca. 300€. Das wird sicherlich zu einem immensen Vorteil für die CDU führen und vermutlich alle zukünftigen Wahlkämpfe massiv beeinflussen. Die Spende kommt ja nicht einem einzelnen zu gute, sondern dem Bezirk. Zweitens über die Beweggründe der CDU kann man ja auch nur spekulieren.Wir neigen dazu, immer auch etwas negatives in einer solchen Handlungsweise zu suchen.

        Drittens hat aus meiner Sicht Herr Kleebank mal wieder bewiesen, das er sich auf dem politischen Paket noch sehr ungeschickt bewegt. Er wäre besser beraten gewesen, die Sache anders zu lösen. Er hätte ja zum Beispiel sagen können, das er die Spende nur annimmt, wenn sich die SPD mit 50% beteiligen darf. Das wäre wahre Größe gewesen.

        Viertens ist der neue Spender auch Unternehmer. Wer sagt uns denn, das er da nicht auch irgend eine Vorteil ziehen wird? Zum Beispiel mal ein schönes Werbefilmchen über die Spandauer SPD oder so. Aber auch das ist jetzt natürlich eine reine Spekulation.

        Wir sollten uns einfach nur freuen, dass bald wieder die neue Fahne weht.

        Uwe Abel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s