Diesel und Frust*²

„Whut whut hödehödehöde hödehödehöde Whut whut hödehödehöde hödehödehöde Whut whut“ „Hmmm, was war den dass?“ Also noch einmal: „Whut whut hödehödehöde hödehödehöde Whut whut hödehödehöde hödehödehöde Whut whut“ Ich:“ Gibt´s doch nicht!“ Tochter: „ Doch bei Roller“ (Sorry für die Schleichwerbung). Ich konnte nicht begreifen, dass gestern am 02.02.2012, mich das Schicksal so hart strafte. Wir wollten in die Spandauer Altstadt, bisschen bummeln usw. Anscheinend wollte mein Auto dies verhindern und verweigerte den Gehorsam. Klartext: ES sprang nicht an! Auch mehrfaches Umdrehen des Schlüssels half nicht.

Nun ja, so was soll ja vorkommen. Ja, aber doch nicht bei einem Neuwagen. Mein Opel Insignia ist nicht einmal ein Jahr alt und hat knapp 24.000 km auf dem Buckel. Da kapituliert man doch nicht bei gerade mal -12 Grad Celsius.

Nicht aufregen. Also Auto abgestellt, bzw. vom Carport an den Straßenrand geschoben und das Auto von der Frau genommen. Immerhin auch schon stolze 12 Jahre alt. Schlüssel umdrehen und……Er sprang sofort an. Während meine Mädels schoppen gingen, machte ich mit Gedanken zur Problemlösung. Nach einem Frustkauf bei The Beauty and the Beast (Second Hand Schallplatten) und einem Frustessen in der Kupferpfanne (beste Hamburger in Spandau) sind wir dann wieder zu Hause angekommen.

Klar, dass Auto sprang immer noch nicht an. Habe ich lieber noch mal probiert, bevor ich mich beim ADAC blamiere. Ich habe dann aber bei unserer Leasingfirma angerufen. Die sind sehr kompetent und haben alles geregelt. Anscheinend war ich kein Einzelfall. Viele Ausfälle mit dem Schwerpunkt Insignia und Diesel. Das Auto sollte von Autohaus Arnhölter in Falkensee abgeholt werden. Allerdings erst am nächsten Tag. Auch einen Leihwagen haben die mir gleich organisiert. Allerdings musste ich den bei Europcar erst noch abholen. Nachdem ich alle Termine bestätigt hatte genossen wir den Abend.

03.02.2012: Raus aus den Federn und mit Frauchens Auto zu Arnhölter in Falkensee. Schlüssel und Papiere abgeben. Echt nette Begrüßung, leckeren Kaffee getrunken und kompetentes Gespräch mit dem Meister geführt. Wieder zurück, Auto von Frauchen abgestellt und mit dem Bus nach Spandau gefahren. Auf dem kurzen Fußweg überkam mich doch ein nostalgisches Gefühl. Ich fühlte mich an die Zeit erinnert, als mich meine alten und meist billigen Autos, öfter mal im Stich ließen. VW-Käfer, Opel Kadett und Fiat 131, hatten meist öfters keinen Bock bei Kälte ihren Dienst zu tun. Da half es auch nicht, die Batterie über Nacht in der warmen Wohnung unterzubringen. Na gut, das ganze liegt schon fast 30 Jahre zurück und eigentlich dachte ich, das haste hinter dir. Also schnell den Leihwagen abgeholt. Nett ein Nichtraucherauto. Der letzte Mieter hat sich nur nicht daran gehalten. Auch ansonsten war der Wagen innen recht dreckig. Okay, es war eh schwierig einen Leihwagen zu bekommen. Was für eine Umstellung von wegen Ausstattung usw. Aber egal ich war guter Hoffnung, das ich meinen Insignia möglichst schnell wieder bekommen würde. Oh Moment! Telefon…..

So muss mal kurz weg, Auto abholen……

Ging wirklich schnell oder. Das Problem lag nicht am Auto selbst, sondern am Sprit in diesem Fall Diesel. Arnhölter hat den Wagen wieder fit gemacht und mir noch einen flüssigen Zusatz mitgegeben, damit der Diesel auch bei Minusgraden fliest. Den Leihwagen durfte ich auch gleich abgeben. Aber was war nun mit dem Diesel. Laut dem Werkstattmeister hat mir die letzte Tankstelle Sommerdiesel verkauft. Denn Winterdiesel hätte nicht zu diesen Problemen geführt. Jetzt weiß ich auch, warum ich die Tankquittungen aufhebe. Ein fettes Dislike für die Araltankstelle in Spandau Falkenseer Damm. Da habe ich nämlich den Wagen das letzte Mal voll getankt. Einen Daumen hoch für unsere Fullservice Leasingfirma und Opel Arnhölter in Falkensee. Hätte ich bei Europcar nicht so eine dreckige, verqualmte Karre gekriegt würde der Daumen auch nach oben zeigen.

So Ende gut, alles gut! Ich hoffe, dass sich dieses Erlebnis nicht so schnell wiederholt.

Uwe Abel

*² Angelehnt an des Megaalbum von Midnight Oil: Diesel and Dust (1987). Enthält die Hits Bed are Burning und The Dead Heart.

Advertisements

6 Kommentare zu “Diesel und Frust*²”

  1. Grüßt euch zusammen!

    Habe einen nigelnagel neuen Opel…Diesel…keine 6 Wochen alt und schon stehengeblieben…
    War in der Werkstatt, die haben mir den Kraftstofffilter ausgetauscht und einen Dieselzusatz rein…vollgetankt und keine weiteren 30 km gefahren, wieder stehengeblieben!! ;-( Ich befürchte schwer, dass ich auch bei einer Tanke Sommerdiesel erhalten habe….

    Grüße aus Bayern
    Jenny

  2. Halo aus berlin, wollte mich hier nur kurz mal melden! seit vorheriger woche donnerstag bleiben alle dieselfahrzeuge stehen, porsche, a7, slk, clk, omega,… usw. . fahrzeuge die nict einmal 5 monate alt sind, das schlimme darin ist, kunden haben gerade erst den filter und spritt wecheln lassen, eimal getankt, und wider stehen geblieben! kunden erzählten, sie haben sich an der tanke erinnert, das zapfen dauerte fürchterlich lange! als pannenhelfer hörte ich nicht nur das summen der filter, nein, selbst die pumpen im tank knirschten und kamen zum erliegen!
    ob es nun die schuld der pächter oder der konzerne war, egal!! ob shell, aral, aldi emu und co.kg war, es wurde bis jetzt reiner sommerdiesel oder gemischter verkauft! kunden aus hamburg, rostock, wismar usw. kamen bis berlin, parkten dann auf der stadtautobahn! über aufträge sind selbstverständlich die abschleppdienste in berlin glücklich, jedoch sagen wir offen und ehrlich wo drans liegt! die werkstätten in berlin sind teilweise überfordert, verdienen natürlich trotzdem gern. sie sagen uns beim einschleppen aber auch, „sommerdiesel“.
    ich hörte, der adac hätte geprüft, und winterdiesel gefunden, na ja, bei shell und co.kg gibs 0,01€ pro l rabatt!
    dies zur ehrlichkeit!
    die winter 2010 und2011 waren sicherlich viel schneereicher als dessen jahres, die temperaturen waren aber genauso niedrieg!
    hier sollte mal jemand eine sammelklage eireichen, gerade bei der gewinnspanne der konzerne.
    gruß, clemi

  3. Geregelt ist es – natürlich – in Deutschland:

    Die Zeiten und Mindestanforderungen sind in DIN EN 590 geregelt. Die eigendefinierten Anforderungen an Premiumdiesel der Mineralölkonzerne beinhalten teilweise CFPP-Werte, die ganzjährig über die Anforderungen an Winterdiesel hinausgehen. (OMV MaxxMotion CFPP -35 °C[5][6], Aral/BP Ultimate Diesel CFPP -24 °C / -30 °C[7])

    Bezeichnung CFPP-Wert Zeitraum
    Sommerdiesel 0 °C 15.04 – 30.09.
    Übergangszeit -10 °C 01.10. – 15.11.
    Winterdiesel -20 °C 16.11. – 28.02.
    Übergangszeit -10 °C 01.03. – 14.04.

  4. Kann man das mit dem Sommerdiesel nachweisen? Evtl. über ein Zusammenschluss weiterer Geschädigter? Gibt es eine gesetzliche Regelung, wann welcher Sprit verkauft werden darf/muss?

    Ich finde das schon ziemlich ärgerlich, Kosten entstehen ja auch dabei.

    LG Emilio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s