Verdamp lang her, verdamp lang

Egal welchem Hobby oder welcher Sammlerleidenschaft man nachgeht. Irgendwie hofft ja jeder, mal etwas Besonderes zu entdecken, etwas einzigartiges halt. Nicht wegen der materiellen Werte, sondern wegen dem ideellen Werten.

Irgendwann mal vor länger Zeit hat ich bei Ebay ein Paket Schallplatten ersteigert hab. Wie das so manchmal ist mit der Sammelleidenschaft, man sammelt und kommt aber nicht dazu seine Beute zu genießen. So kommt es wie es kommen muss. Erst heute beim Aufräumen des Musiktempels fiel mir das „Paket“ wieder auf. Es handelt sich hier u.a. um ein paar alte Schallplatten aus der ehemaligen DDR. Das Label heißt Amiga und die Platten kosteten seinerzeit 16,10 Mark(Ost).

Zur Erinnerung Westschallplatten gab es nur zu Schwarzmarktpreisen und natürlich wer der Verkauf und Erwerb illegal. Trotzdem gab es auch Westmusik auf Amiga-Platte. Bestimmte Interpreten wurden in Lizenz gepresst. Meistens handelt es sich hier um Zusammenstellungen oder Scheiben mit veränderter Titelfolge, wobei ein eventuell zu kritischer Titel schon mal verschwand. Diese Scheiben wurden oft als so genannte Bückware verkauft und waren offiziell gar nicht zu bekommen. Auch heute haben diese Scheiben noch mitunter einen recht hohen Wert. Beatles und Michael Jackson waren solche Perlen. Barclay James Harvest, Peter Maffay, Alan Parsons Projekt, Tangerine Dream, Rod Stewart, Tina Turner usw. sind auf Amiga erschienen.

Sogar die Kölsche Jungs von BAP sind mit dabei. Titel der LP „- von drinnen oh drusse“, Nachfolgealbum von „Für Usszeschnigge“. Mit den Hammertiteln „Kristallnach“ und „Do kanns zaubere“. Ein Meilenstein der deutschen Rockmusik.

 

 

Das besondere an der Vinylscheibe ist dieser Aufkleber.

Eigentum der Gewerkschaftsbibliothek VEB-Robotron-RSD. Aha, so war das also. Im Rahmen der Kulturarbeit im sozialistischen Betrieb konnte sich also der Mitarbeiter auch mit Musik aus dem Westen beschäftigen. Übrigens es handelt sich hierbei um das VEB-Kombinat Rechen- und Schreibtechnik Dresden. Dort wurden z.B. der erste Computer der DDR und elektrische Schreibmaschinen produziert.

Auf dem Aufkleber wurde die Entleihe dokumentiert. Anscheinend wurde die LP von BAP zwölfmal ausgeliehen, bevor sie, noch vor der Revolution, ausgesondert wurde. Auf dem Label steht:“Gr. Kratzer“. Den sucht man vergeblich. Die Scheibe sieht neuwertig aus. Was zwischen 1989 und heute mit der LP passierte weiß kein Mensch. Sie muss aber in Privathand gewesen sein. Als ich die Platte entnehmen wollte fiel mir ein Poster und Bericht der Music-News Karstadt entgegen, der von der Live Tour Affrocke (1991) handelte. Noch größer war die Überraschung als folgender Flyer aus der Hülle fiel.

Anscheinend war der oder die sächsische Musikfreund/in Fan der „kölschen Jungs“. Ein Flyer mit Autogrammen. War bestimmt nicht einfach da ran zu kommen. Dahinter könnte sich vielleicht eine interessante Geschichte verbergen oder auch nicht. Da fällt mir ein, es ist schon verdamp lang her, das in Dresden war. Vielleicht sollte ich aber auch noch mal alle andern Plattenkäufe sichten.

Uwe Abel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s