Engagierte Bürger aus Schönwalde

Schönwalde Es macht einen schon Stolz, wenn politisches Engagement honoriert wird. Einige Bürger von Schönwalde haben sich zu einer unparteiischen, nennen wir es mal, Selbsthilfegruppe zusammen gefunden. Die Adleraugen Schönwalde bestehen aus Bürgern, die Mitglied der CDU, SPD, Den Grünen und anderen Parteien, bzw. keiner Partei. Notwendig geworden waren die Adlerauen um über die einseitige Politik des Bürgermeisters und die damit verbunden Intransparenz zu berichten. Das Engagement hat nicht gerade wenig Aufmerksamkeit bekommen. Sogar die Brawo hat darüber berichtet. Inzwischen haben sich viele Bürger an die Adleraugen gewandt und sich auch an unseren Treffen beteiligt. Wir Adleraugen sind für alle da. Eine besondere Persönlichkeit möchte ich herausheben Frau M.Stein. Frau Stein hat den Adleraugen ein sehr interessantes Interview gegeben. Hier nachzulesen:Interview

Nicht nur Frau S. hat erkannt, wie Politik in Schönwalde funktioniert. Nur Klüngel, Intransparenz und ein Hinterzimmerpolitik. Von den ganzen lügen mal zu schweigen. Das wirf zwangsläufig die Frage auf, wie lange soll das noch so weiter gehen. Die Schönwalder Bürger haben am 11.09.2011 die Möglichkeit ein Zeichen zu setzen. Nun möchte ich nicht für den SPD Kandidaten, Herrn Beigel werben. Er ist aber, wenn auch die Einzige, eine gute Alternative. Die Adleraugen werden auch nach den Wahlen die Politik weiter beobachten. Oehme Befürworter sagen: „Bodo Oehme hat viel für Schönwalde getan“. Das mag ja sein, aber das war sein Job. Vergleicht der Wähler aber Schönwalde mit andern Gemeinden und was sich dort getan hat, wird man feststellen, dass Bodo Oehme gerade mal die Minimalziele erreicht hat. Für seien Selbstbeweihräucherung gibt es nicht den geringsten Anlass. Liebe Schönwalder geht zu Wahl und schafft die Oehmekratie ab.

Uwe Abel

Advertisements

Ein Gedanke zu „Engagierte Bürger aus Schönwalde“

  1. Sehr geehrte Frau Stein ,

    ich Grüße Sie. Ich bewundere Ihre Haltung und die lobenswerte Courage.

    Ferner möchte ich auch Herrn Abel beglückwünschen, dass er immer noch den MUT und die Entschlossenheit besitzt dieses brisante Thema weiter voranzutreiben.

    Wenn ich kurz Herrn Abel´s Zeilen benutzen darf,

    „Wir wissen, das es nicht ohne Risiken ist, wenn man in Schönwalde seine Meinung öffentlich kundtut“.

    Diese Ausführung sagt eigentlich alles aus mit nur einen Schlag genau auf den Nagelkopf. Und bestimmt SICHER im Thema Polo !

    Da Sie direkt Am Gut wohnen, kann ich Ihren Frust mehr als gut verstehen.

    Mein Rat! Sie sollten sich massiv Gruppieren und eventuell auch „neue“ Wege gehen. Einige Wegideen führe ich gern zum Schluss auf. Diese Glorifizierung des Reichensports (Tierqual) kann man bestimmt aufhalten vor allem aber mit Beweise in Frage stellen, wenn man es durchhält !!! (?)

    Ich weiß sehr wohl wovon ich spreche.
    Hatte ich von 2008 – Juli/2011 als so genannter „Whistleblower“ die PETA Deutschland e.V. auf Missstände im Segment Polo (Kommerzielle Ausbeutung von Pferden) aufmerksam gemacht. Mit Bild & Text !

    Dazu können Sie gern einiges ausschlaggebendes und wichtiges von mir erfahren. Diese Polo Lobby ist SEHR einflussreich, ( ich vermeide bewusst den Zusatz Sport zum Polo, denn Sport bedeutet für mich nicht ein Tier als Sportgerät auszubeuten) ich habe Dinge erlebt die würden hier zu weit gehen und eh niemand glauben. Sie brauchen eventuell einen Verein und viel rechtliches Know How. Wenn Sie wie z.B Herrn Abel und viele weitere Contra Aktivisten zusammen haben, könnte man auch eine eigene Webseite erstellen, die Missstände „einfach“ einmal aufzeigt. Bilder , Fakten und Inhalte kann ich gern zur Verfügung stellen! Als Einzelperson oder gar an einer Hand ablesbare mutige Aktivisten-Anzahl haben Sie keine Chance und das ist leider ehrlich gemeint! Diese Reichen-Interessenvertretung ist zu erprobt und sehr professionell für „kleinen“ Widerstand. Ich habe vier Jahre “beinahe“ allein gekämpft und gestritten, dass schafft man normalerweise nicht. Es hat sehr viel Zeit, sehr viel Kraft, und alle meine Ersparnisse gekostet!

    Wichtig aus meiner Sicht ist auch: Sie sind „Sattelfest“ in ihrer beruflichen Position ? Sicher das kein Polo Lobbyist in Ihrer Firma ist oder Ihre Firma sogar diesen „Sport“ fördert oder förderte ? Ich schreibe das nicht um Ängste zu schüren , ich schreibe es aus eigener Erfahrung! In Ihren kühnsten Träumen bedenken Sie nicht deren Ämter und Direktorium. Es ist doch immer wieder erstaunlich, das mit den Reichen, Superreichen und Neureichen nicht nur deren Kapital wächst, sondern auch deren Dummheit und Ignoranz. Nicht Geiz ist geil, vielmehr wird die Abwesenheit von Anstand und Mitgefühl der Tierwelt gegenüber scheinbar für gesellschaftsfähig erklärt. Weshalb sonst werden all diese Abartigkeiten ganz einfach hingenommen und geduldet ?

    Wenn Sie sich mit dieser Klientel und dieser „beliebten“ Freizeitbeschäftigung der „Schönen“ und Reichen ernsthaft und ERFOLGREICH auseinandersetzen wollen brauchen Sie sehr viele Verbündete und vor allem Fakten. Fakten wären in diesem Fall z.B Bildbeweise. Machen Sie Fotos, Sie wohnen direkt an der Polo Anlage. Fordern Sie Angehörige, Freunde und Mitbetroffene dazu auf Bilder zu machen. Welche Bilder ? Polo ist ein „Spiel“ welches auf sehr deutliche Art und Weise Bilder nach außen sendet. Körpersprache der Polo Pferde: Es gibt wohl keine Pferde“sportart“ wo man Signale und Körpersprachen der Tiere so deutlich erkennt als bei Polo. Auch als Laie und Nichtreiter erkennt man bei Polo schnell das Wesen und die Körpersprache der Pferde. Wenn sich ein Pferd fürchtet ist es angespannt in der gesamten Körperhaltung, so reißt es zum Beispiel immer den Kopf weit hoch! Das Pferd signalisiert auch mit den Augen und Nüstern, diese sind stark geweitet. Das Auge: So ist zum Beispiel bei Panik und großer Angst das weiße im Auge zu sehen, es ist ein Schmerz Signal! Ich habe dutzende dieser Bilder. ! Pferde signalisieren ihre Angst nicht über die Stimme, man muss die Körpersprache erkennen. Rollende Pferdeaugen: Unverkennbar für Schmerzen der Pferde sind ein nach innen gekehrter Blick bzw. große leere Augen. Schmerz zeigen die Pferde auch durch eine hohe Kopfhaltung. Im Verlauf des gottlosen Spiels werden die Pferde, von Natur aus Flucht- und Angsttiere, gezwungen, auf engstem Raum einem Ball hinterher zu jagen, während ihnen Knüppel um die Ohren sausen.

    Pferde Polo in allen Variationen: on beach, on snow und arena. Eigentlich müsste man ja sagen „on the rocks“; denn, was an Anstrengung und Akrobatik dem Tier in dieser „Sport“art abverlangt wird, kommt der Leistung eines Bergsteigers gleich, nur dass dieser nicht ständig mit dem Treffer eines Schlägers rechnen muss, dass ihm niemand dauernd in die Seiten tritt oder am Kopf und Maul reißt. Was heißt da „Chukka“ (Austausch), wenn die Flanken blutig getreten, dass Pferd schweißüberströmt ist ? Die sofortigen Stopps und Drehungen der Polo Pferde sind nicht normal. Das energische herumreißen der Polo Pferde ist eine enorme Belastungen der Sehnen, Bänder und Gelenke. Gemäß des Tierschutzgesetzes darf niemand ungerechtfertigt ein Tier in Angst versetzen. Das ständige herumreißen ( werden Sie leider regelmäßig sehen) der Polo Pferde verursacht Schmerzen & Angst und erfüllt Tatbestände der Tierschutzgesetze.

    Welche Bilder ? „Katastrophenbilder“
    Immer diese großen, leeren Augen und das meist groß geöffnete Pferdemaul , ein erschreckendes Signal und ein Beweis !!! Das Aufeinanderzureiten von Polo Ponys ist kein „normales“ Verhalten. Weil Pferde Fluchttiere sind laufen diese im Gruppenverband normalerweise immer nur in eine Richtung. Andere Verhaltensweisen können nur durch erhebliche Zwangsmaßnahmen erreicht werden. Als Fluchttiere sind Pferde auch ausgesprochen ängstlich und scheu. Kein Pferd würde natürlich einem Ball hinterher jagen, der oftmals mit einer Geschwindigkeit von bis zu 190 km/h über den Platz pfeift. Polo Ponys werden auch von Polo Bälle getroffen! Heftige Körper Kollisionen sind an der Tagesordnung. Was heißt das für den Tierfreund und explizit Polo Gegnern ?

    Das Tier im Grundgesetz
    Tierschutz: Geändertes Grundgesetz ab 1.8.2002. Weitgehend unbemerkt von der Allgemeinheit stimmte der Bundestag am 17. Mai 2002 mit der erforderlichen qualifizierten Mehrheit für die Aufnahme des Tierschutzes in das Grundgesetz. Der Bundesrat stimmte dieser Entscheidung am 21. Juni 2002 zu. Die Änderung des Grundgesetzes besteht in der Ergänzung des bisherigen Artikels 20 a um die drei Worte „und die Tiere“. Die Neufassung ist zum 1. August 2002 in Kraft getreten. Der neue Art. 20 a Grundgesetz hat nun folgenden Wortlaut:“Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.“

    Was heißt das für den Tierfreund? Tiere sind keine Sache mehr, sondern Mitgeschöpfe, die durch den Staat GESCHÜTZT werden.

    Wann und wo immer in Deutschland Tiermissbrauch gesehen , dokumentiert und damit bewiesen wird, besteht die Möglichkeit, diesen anzuzeigen, wenn es sein muss mit Hilfe von Tierschutzbehörden oder -TS – Organisationen. Es mag sein, dass vieles auf alten Traditionen beruht, aber in dem Stand neuer Erkenntnisse, gibt es immer wieder Gründe, Traditionen zu verändern. Wir trinken heute auch nicht mehr das Blut unserer Feinde, opfern nicht mehr dem keltischen Taranis durch Verbrennen der menschlichen Opfer in Körben oder auf germanischen Altären, auf den Kanaren gar ist mittlerweile die „heilige Kuh“ Stierkampf verboten…

    Wann immer eine Tradition im Sinne der Menschlichkeit und des Tierschutzes gebrochen wird, ist es eine edle Tat, sozusagen „royal“ im ursprünglichen Sinn. Deshalb Flagge zeigen für die Pferde, Tiermissbrauch anzeigen und dadurch ausrotten! Die Tatsache, dass dieser Sport einfach vollkommen gegen die Pferde-Natur ist, kann man nicht ändern oder schönreden!

    Weitere Wegideen und weiterer Aufklärungsbedarf:
    Die Themen Geruchsbelästigung, Lärmkonflikte und Nistplätze von geschützten Fledermäusen sind weitere wichtige Indizien. Polo funktioniert nur mit guten Geldhahn. Der Geldhahn sind die Sponsoren! Die Sponsoren anschreiben in Aktionen und auf Missstände hinweisen. Flyer-Aktionen mit Fakten und Bildern an die Menschen der Region. Je früher man mit Aufklärung anfängt, desto besser.

    Ich meine, Menschen besuchen auch einen Zirkus mit ihren Kindern obwohl jeder weiß das die Haltung der Tiere dort nicht artgerecht ist.! Tiere sind nicht dazu da, um zur Unterhaltung vor schaulustigem Publikum Kunststücke zu vollführen. Ein echter Zirkus beeindruckt mich durch artistische Leistungen, aber nicht, dass „irgendwelche“ Pferde im Kreis laufen oder Löwen gepeitscht werden, Elefanten an Ketten warten müssen auf ihren Show Auftritt.
    Tiermissbrauch anzeigen und dadurch ausrotten !
    Aufklärung – Aufklärung- Aufklärung

    Auch in diesem Thema führte die Aufklärung der Menschen zu einen enormen Rückgang von Zirkusbesuchen.

    KLARTEXT an die Bürgerinnen und Bürger der Region !
    Flyer: Waldsterben für Polosport – Das darf nicht sein !
    Flyer mit Bildbeweise an die Bürgerinnen und Bürger der Region !

    Es wäre auch aus meiner Sicht einmal wichtig sich über ganz „neue“ Fragen öffentlich Gedanken zu machen. So steht zum Beispiel die Frage im Raum, Warum ein neuer und bereits (3) dritter Polo Reichen Platz im Havelland? War der Club der jetzt sein „Glück“ in Schönwalde sucht in Seeburg nicht mehr erwünscht ? Hatte Herr Weiss = gut-seeburg.de nichts mehr am „Hut“ gehabt mit dem Berliner Club ? wenn ja Warum ? Warum sind zum Beispiel einige der Zepterhalter des „Schönwalder-Berliner Clubs“ auf der Polo Anlage in Phöben (Polo- und Reitanlage Phöben Verwaltungsges.mbH c/o Gädeke GmbH – sehr wohlhabende Unternehmerfamilie aus Berlin) unerwünscht ? Welche „Geheimnisse“ verbergen sich hinter den Insider Informationen um die Streitigkeiten der Namensrechte und Gründungsrechte 1906 ? Was „hatte“ einstmals ein Herr Reto Gaudenzi (wohlhabende „Prominente“ Polo Person – 1985 Erfinder des Polo im Schnee St. Moritz) mit diesen Dingen zu tun ? Warum sind bestimmte Personen des Clubs in der deutschen Polo Szene nicht „besonders“ beliebt. Warum attackiert sich die Polo Szene untereinander ??? Was steckt dahinter ? Ich kenne diese Fakten….Sie auch ? Sollten Sie !

    „Wieso? Weshalb? Warum?“ …

    Es geht hier auch um viel Geld, dass sollte man bitte nicht vergessen.

    Ob Ihnen Politiker hier helfen sei dahingestellt, dass wünsche ich Ihnen aber trotzdem ganz bestimmt. Ich denke die Grünen würden i.d Thema bestimmt einiges voranbringen ! Ob das Herr Beigel will und möchte kann ich nicht sagen, dafür ist er zu „neu“ für meine Wahrnehmung. Wenn ja Hut ab…

    Ich wünsche Ihnen viel Kraft und viele Freunde die Ihnen helfen, es wird eine harte Nuss sozusagen, sehr diffizil.

    Das werden die Menschen in Schönwalde Dorf wahrscheinlich erst erkennen, wenn die ersten Ultra Luxus Karossen und „Edel“ Sportwagen regelmäßig durchs Dorf heizen und den fleißigen Menschen dort auf „schmerzliche“ Art und Weise signalisieren was man mit Polo verdienen kann und wer genau Polo spielt. Was man mit Tierausbeutung so alles klar machen kann…sozusagen
    Wenn Sie bestimmte Fragen haben helfe ich gern, Herr Abel kennt meine Kontaktanschrift.

    Gruß
    F – PETA-Aktivist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s