1.SVV Falkensee 2011 Teil 1

Ich glaube die erste SVV Falkensee des Jahres 2011 hatte es wirklich in sich. Zwecks besserer Lesbarkeit werde ich das ganze wohl in zwei Teile fassen. Ich finde, es müsste viel mehr darüber berichtet werden, was so einige Abgeordnete treiben und wie in Falkensee politische Entscheidungen zustande kommen.

Als erstes stellte Herr Thomas Fuhl (CDU) fest, das er den Vorsitz führen wird, weil Herr Peter Kissing (SPD) „seiner Stimme nicht mächtig wäre“. Da hat er recht, bei manchen Äußerungen, die auch Herr Fuhl von sich gab konnte man schon zum Schluss kommen, das die Abgeordneten Ihre Zunge nicht unter Kontrolle haben. Tatsache ist aber; Herr Kissing ist krank. An dieser Stelle gute Besserung. Je eher er wieder da ist desto besser. Fuhl hört sich wie das englische Fool an, was unter anderem: Narr, Tölpel, Hanswurst oder Kasper bedeuten kann. Anscheinend wollte er das ganze zu einer „Ein Mann Show“ machen und den großen Entertainer mimen. Mal im Ernst, souverän und kompetent geht anders. Als Vorsitzführender muss man auch die Form waren. Der Ton macht ja die Musik. Dass sein Verhalten eine Frechheit war, fanden übrigens auch mehrere Gäste auf der Empore.

Einige Beispiele:
Zu einem Fragesteller, der sich gut auf seine Frage vorbereitet hatte antwortet T.Fuhl: “ Na Klasse, da haben ja unsere Fragesteller schon eine Beschlußvorlage erstellt. Der Zynismus war nicht zu überhören. Es ging übrigens um die neue Satzung der Straßengebühren. Mehrmals wollte Herr Fuhl von den Fragen weg und die Fragesteller ausbremsen: „Noch Fragen, nein, Danke“ Bloß nicht noch die Gelegenheit geben nach zu haken. Ein Taktik, die auch später im Laufe der Versammlung umgesetzt wurde. Auch Seitenhiebe auf die Bündnis90/Grünen: Nach einer Pause gab es für eine Bemerkung etwas Applaus. Kommentar T.Fuhl.“ Das war wohl der letzte Applaus der Grünen für heute Abend“, wohl wissend, dass die Mehrheitsverhältnisse gegen die Grünen sprechen. Eine Bürgerin hat sich dann beklagt, das frühere Beschlüsse jetzt gekippt wurden und das die Bürger hier keine Rechtssicherheit haben. Antwort von Herrn Fuhl, dafür ist ja auch Demokratie da, also den Bürger zu verunsichern. Dazu später im Teil 2 mehr.

Aber zurück zum Thema.
Die Einwohnerfragestunde wurde von den Bürgern genutzt um auf die Stadtverordneten einzuwirken nicht alle Kastanien in der Straße der Einheit zu fällen. Unser Bürgermeister Heiko Müller informierte dann unter anderem über die Erteilung des Titels Große Kreisangehörige Stadt, ein Titel ohne Wert und Folgen. Die Satzung für den Winterdienst wird nicht geändert, das hier eine Gesetzesänderung im Landtag läuft. Ach ja, ab März wird dann in Falkensee vermehrt geblitzt und das ist auch gut so. Auch das Thema Schule und der Zuwachs an Schülern und die damit verbundenen und zu erwartenden Probleme wurden von Herrn Müller geschildert. Er gibt sich aber optimistisch, dass alle untergebracht werden können. Einige Baustellen werden sich wohl auf Grund des Winters weiter verzögern, aber auch Vandalismus und Diebstahl, z.B. am Hort der Geschwister Scholl Schule verzögern die Fertigstellung.

Ja dann wurde eine neue Beigeordnete gewählt. Ines Jesse (SPD) tritt ihr Amt am 1. März an. Sie übernimmt Verantwortung für das Bürgeramt sowie die Ordnungs- und Schulverwaltung. Mehr hier

Weiteres Thema die Werbesatzung, die doch arg missverständlich ist. Einen Schilderwald brauchen wir aber nicht befürchten. Die Grünen waren die einzigen, die hier doch etwas nachfragten und Klarheit wollten. Richtig spannend wurde es dann bei den nächsten Entscheidungen.
Fortsetzung folgt.

Uwe Abel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s