Der Pupsel ist weg.

Seit Pisa und diversen Berichten über die Qualität der Bewerbungsbemühungen potentieller Auszubildender könnte einem das kalte Grausen packen.

Heute musste ich mal wieder selbst erfahren, das die Durchsetzungstiefe der Intelligenz auf ein Minimum gesunken ist.

Aber ich bin ja auch irgendwie selbst schuld. Also gestern am 10.08.10 gegen Mittag suchte ich das „Dänische Bettenlager“ auf. Töchterchen brauchte ein neues Bett. Beide Kids neue Matratzen. Das ging alles auch relativ reibungslos. Allerdings machte der Laden in Falkensee einen schlecht organisierten Eindruck. Egal mit meinem Nachbarn Marc habe ich die Sachen dann abgeholt. Beim Zusammenbau half seine Frau Steffi mit. Und dann, o weh, beim Nachttisch fehlte ein Pupsel. Der Pupsel der verhindert, dass die Glasplatte auf dem Metallrahmen scheppert. Also musste ich heute noch mal hin.

„Hallo“
„Ja?“
„ Ich habe gestern den Nachtisch hier gekauft und da fehlen die Pupsel für die Glasplatte“
„ Die waaas!?“
Zur Erklärung zeigte ich der jungen Dame eine Zeichnung, die daraufhin vergeblich mehrere Kisten durch kramte.
„Nee haben wir nicht“
„ Na dann nehmen Sie doch welche aus einem anderen Karton“
„Nee geht nicht, die muss ich bestellen, Kann aber drei Wochen dauern“
„Na Schön“.  Irgendwie hatte ich kein Bock auf Diskussionen.
Die junge Dame nahm dann noch mal meine Daten auf
„Straße?“
„Meißener Str.“
Was schrieb die junge Dame?: Maisenstr.
„ Nicht Meisenstr., sondern Meißener Straße, wie die Stadt Meißen“
„ Ich habe an Mais gedacht, neee die Stadt kenne ich nicht, nie gehört. Also Meisener Str. wie der Vogel?“
Ich hätte schreien können „ NEEEEEIIIIN, M wie Mädchen, e wie eingebildet, i wie ignorant, dann s-z wie zum schreien, e wie eklig, n wie Niete, noch mal e wie endlose Diskussion und ein r wie ratloser Kunde.

Na gut, man kann ja auch nicht jede Stadt kennen. Von einer Straße, die nach dem Getreide Mais benannt wurde habe ich ja auch noch nie etwas gehört. Die gibt es aber wirklich, zum Beispiel in Duisburg. Man lernt ja doch nie aus. Und nein, die Dame war nicht blond.

Und zur Not haben wir ja noch prominente Vorbilder: Ob nun Madrid oder Mailand, Hauptsache Italien. (Andy Möller).

Schönes Restleben noch.

Uwe Abel

Advertisements

Ein Kommentar zu “Der Pupsel ist weg.”

  1. Wer braucht schon Meißen? Was hat uns diese Stadt gebracht? Man bist du heute wieder kleinlich, nur weil die Analphabetin deine Straße nicht schreiben konnte 😉
    Ist schon gruselig. Ich warte noch auf den der meine Anschrift falsch schreibt. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s